Die Grafik in „Charlie Hebdo“ ist primitiv

Es ist ausschließlich eine Frage des Respekts, die das Bilder solcher Karikaturen verhindern sollte. Die Journaille hat jedoch das Recht, im Rahmen der nationalen Rechtsnormen, die eigene Meinung zu verbreiten.

Es liegt auf der Hand, dass dies auch für die französiche Satirezeitung „Charlie Hebdo“ gilt,

Ob der türkische Pausenclown aus Konstantinopel (bewusst) dies respektiert oder nicht, ist ausschließlich eine Frage seines Ermessens.

Im Übrigen, war nicht Adolf Hitler auch einmal im Knast?

Wie die britische Tageszeitung „Telegraph“ in einem Porträt vom Juni 2015 schreibt, musste Erdogan 1999 wegen einer Gedicht-Rezitation ins Gefängnis. Der damalige Bürgermeister von Istanbul hatte demnach Ende 1997 bei einer Demonstration vier Zeilen aus einem Gedicht des islamistischen Dichters Ziya Gokalp vorgelesen.

Laut „Telegraph“ heißt es in dem Gedicht unter anderem: „Die Minarette sind unsere Bajonette/und die Gläubigen unsere Soldaten“. Ein türkisches Gericht habe Erdogan daraufhin zu zehn Monaten Haft wegen „Schüren religiösen Hasses“ verurteilt, so der „Telegraph“ weiter.

https://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/turkey/11548369/Turkeys-most-powerful-president-since-Ataturk-A-profile-of-Recep-Tayyip-Erdogan.html

https://www.focus.de/politik/ausland/zehn-monate-haft-fuer-vier-zeilen-erdogan-sass-selbst-schon-mal-wegen-eines-gedichts-im-gefaengnis_id_5433522.html