Die Zeiten ähneln sich, die Geschichte wiederholt sich

Auch wenn die Intention von Maßnahmen nicht vergleichbar sind, die Verfahren und Mittel sind identisch.

  • Der erste Schritt:

Eine kleine Gruppe entscheidet sich für eine Maßnahme und begründet diese mit irrwitzigen Gedanken.

  • Der zweite Schritt:

Die ersten externen Äußerungen kommen in die Öffentlichkeit, beiläufig und ohne direkte Unterstützung seitens der Massenmedien.

  • Der dritte Schritt:

Jetzt kommt Schwung in die von der kleinen Gruppe gewünschten Zielen, man sucht Unterstützung und die Medien greifen die Themen auf. Durch ständiges Wiederholen wird eine gewisse Art von Wahrheit geschaffen, die Menschen übernehmen die Wiederholungen als Faktum.

  • Der vierte Schritt:

Nun wird intensiviert: Literatur, Schulbücher und sämtliche anderen Medien fangen, langsam und zielorientiert an, Vorgänge neu zu formulieren. Die Menschen werden geformt, die subjektive Wahrhaftigkeit wird durch das Geschriebene zur objektiven Wahrheit.


Nein, der Beitrag betrifft nicht das Verhalten der Nationalsozialisten im Deutschen Reich, obwohl, betrachtet man ausschließlich das Verfahren, eine eindeutige Übereinstimmung bei dessen Ablauf vorhanden ist.

Es geht um das „Gendern“ in der deutschen Sprache, dieses infantile Setzen von „Sternen“ in Wörtern, nur um deren rein „maskulinen“ Aspekt auszuschalten.

Aus Besucher (reiner Plural) wird „Besucher*innen“, die deutsche Sprache wird weiterhin verhunzt. Es werden künstliche Wortkombinationen geschaffen und mehr und mehr wird dies überall der Fall sein.


Früher oder später werden die Softwarepakte á la Microsoft Word beim Verwenden des Wortes „Besucher“ Fehlermeldungen generieren, die Unsicherheit bedingen und der/die Schreiber*in (diese Wortkombination zu schreiben ist wahnsinnig) wird früher oder später unterbewusst übernehmen.

Erst kam die Idee – dann ein Buch – dann dessen Umsetzung und die Menschen liefen dem Verfasser gedankenlos nach.

Willi menzel