Wie erklärt man auf eine einfache Art und Weise das Wort, das sich aus dem Altgriechischen ableitet?

Ich vertrete die These, dass man mit „Beispielen“ sehr gut Wörter und Sachverhalte erklären kann und verdeutliche meine Gedanken in dem folgenden, fiktiven Szenario.

Die Fragestellung

Als Dozent kommt man in einen Hörsaal und beginnt beispielsweise eine Vorlesung, die Routine fängt an.

Dann die überraschende Frage, immerhin impliziert dies Mitarbeit, Interesse und im gewissen Umfang auch Engagement.

„Was ist denn eine Metapher“?

Die Freude

Man freut sich, einer der Kursteilnehmer hat Interesse, möchte nicht nur die Zeit absitzen und zeigt Engagement. Das Herz jubelt, der Puls klopft durch die Arterien.

Die Antwort, das Bild entsteht

„Stellen Sie sich vor, Sie haben eine große Fläche, sagen wir einmal einen Staat, der von wilden Tieren viele Jahrzehnte gequält wurde. Diese bestialischen Wesen haben der Bevölkerung physische und psychische Schäden bereitet, Menschen getötet“, hört man den Dozenten sagen.

„Menschen aus anderen Staaten kommen vor Ort und gemeinsam vertreiben mit den Einheimischen gemeinsam die animalischen Monster. Diese sind fast komplett aus dem Land entfernt und es entsteht eine gewisse Art von Ruhe.“

Jetzt überlegt der Dozent und setzt seine Erklärung weiter fort.

„Man überlegt nun, wie man den gewonnenen Frieden schützen kann und entscheidet sich für einen Zaun um das ganze Land. Dieser wird dann mit der Zeit fertig und die erwähnten Tiere rennen gegen den Zaun an, können ihn nicht durchbrechen.“

Die Euphorie des Dozenten ist unermesslich, seine Gedanken werden weiter präzisiert.

„Ungefähr zwei Jahrzehnte ist eine relative Ruhe eingetreten und in Relation der vorherigen Zeiten ist der Frieden sicher. Dann beginnen die Fremden, spontan und ohne die Menschen vor Ort zu informieren, den Zaun abzureisen und entfernen sich aus dem Land.“

Trauer in den Worten des Dozenten.

„Die Bestien werden nicht mehr aufgehalten und überwinden die vorherigen Grenzen, verbreiten sich in dem Land und beginnen ihre Brutalitäten auf ein Neues“.

Die Reaktion

„Herr Dozent, das habe ich nun verstanden und auch die Erklärung ist nachvollziehbar. Aber, sind dies nicht die Vorgänge, wenn man ihren Vergleich anwendet, die in Afghanistan passieren?“

Der Dozent, weiterhin traurig, er denkt an die 113 Menschen aus seiner Heimat, die aus unterschiedlichsten Gründen in diesem Land ihr Leben verloren haben, antwortet:

„Nein; dann wäre es ja ein Vergleich und man würde Taliban als Bestien, Monster und islamistische Unmenschen bezeichnen. Das würde gegen die politisch gewünschte Korrektheit sprechen. Aber ich erkenne, Sie haben verstanden, was eine Metapher ist, das freut mich.“

Der Dozent dreht sich um und unterdrückt seine Tränen, er muss weiter unterrichten, natürlich politisch korrekt.

Pole Poppenspaeler