Geschichte ist Geschichte – und damit vorbei

Es ist in Deutschland üblich, auf die schrecklichen Zeiten von 1933-1945 hinzuweisen, eine Zeit, die nie wieder passieren darf. Es muss die Pflicht aller Menschen sein, sich gegen solche Vorgänge zu wehren.

Ob die ständigen „Schuldzuweisungen“ an die komplette Bevölkerung dieses Landes korrekt sind, mag jeder für sich selber beurteilen.

Fakt ist, auch andere Staaten haben in den ersten Jahrzehnten des letzten Jahrtausends ihren Beitrag dazu beigetragen, dass ein Weltkrieg, initiiert durch das Deutsche Reich, stattgefunden hat.

Es ist in meinen Augen falsch, aus historischer und moralischer Sicht, dass sich Staaten von einer Mitschuld am 2. Weltkrieg befreien versuchen. Dies ist, subjektiv bewertet, besonders in Polen der Fall: Die eigenen Vergehen vor und nach dem 2. Weltkrieg werden gerne unter dem Deckmantel des Vergessens unterschlagen.

Pogrom von Kielce (1946) in Polen: Mord an 40 jüdischen Menschen

Vertreibung von hunderttausenden Deutschen aus Posen und andere ehemalige deutschen Gebiete

Staatsvertrag Polen mit dem Recht, der deutschen Bevölkerung das Eigentum zu nehmen

Selbst der Bundestag führt auf seiner Webseite die Vergehen auf, die vor dem 2. Weltkrieg an den deutschen Minderheiten vorgenommen wurden.

Quelle: https://www.bundestag.de/resource/blob/411708/72a5544c10ee7ae5f13d3aee9badbb80/WD-1-093-09-pdf-data.pdf



Historische Ereignisse werden nicht durch die Post geliefert

Man kann nur versuchen, Vorgänge aus der Historie als Faktum zu erfassen und dann bewerten. Es ist nachvollziehbar, dass die Einschätzung nach den Ereignissen vorgenommen wird.

Der Blick auf vergangene Zeiten basiert auf die Auffassung des „heutigen Menschen“, der anders sozialisiert wurde und auf Fakten zurückgreifen kann.

Es erscheint eine gewisse Art von Arroganz vorzuliegen, wenn man heute behauptet, dass man sich anders verhalten hätte.

Willi Menzel