Liebe Bundesregierung,

es wird Zeit, holen wie die deutschen Gebiete wieder zurück ins Reich, sind Sie dabei? Es wird zeit, nach mehr als 80 Jahren muss dieses urdeutsche Gebiet zurück zu uns kommen. Frei nach dem Motto „Königsberg war schon immer deutsch“.


Meine Vorfahren kommen aus West- und Ostpreußen und mit Sicherheit, so weit bin ich bei der Familienforschung noch nicht, man*in*es möge es mir verzeihen, kommen sicherlich auch einige aus der alten Heimat Königsberg.

Wen interessiert schon die Geschichte, wenn es um individuelle Interessen geht?

Werte Bundesregierung, Sie wissen, dass die Gebiete um Königsberg zu Preußen gehört haben und als Nachfolgestaat hat die Bundesrepublik Deutschland ein fundamentales Recht, diese russische Enklave wieder in das Gebiet unserer Heimat aufzunehmen.

Wie könnte dies ablaufen? Ich habe mir darüber natürlich meine Gedanken gemacht, immerhin möchte ich Ihnen, hochgeschätzte Regierung dieses Landes helfen.

Suche eines Feinbildes

Es gibt einige Militärbündnisse auf der Welt, darunter natürlich auch die NATO. Nur, macht es Sinn, diese Organisation als Feindbild heranzuziehen? Ich bezweifele es….denn wir könnten diese gebrauchen, wenn das optimalere Feindbild, nennen wir es einfach einmal Russland, sich gegen unsere Wünsche stellt.

Also ist es entschieden: Russland wird zu unserem Gegner erklärt und wir fangen an, diesen Staat mit Vorwürfen zu belegen. Ob dieses stimmen oder nicht, erscheint unerheblich. Nennt man dies nicht Politik? Doch diese werde ihr sicherlich besser wissen, liebe Regierung. einverstanden?


Es ist nicht davon auszugehen, dass Russland dies so locker hinnimmt, die werden ganz schön böse sein, aber es geht um unser aller Königsberg.
Sie merken, ich verwende nun nicht mehr das Wort „Kaliningrad“, eine schreckliche Umformulierung des deutschen Wortes, die ersten Zeichen werden gesetzt.


Mit Militär ist das so eine Sache, meistens sterben bei dessen kriegerischem Einsatz Mensch, aber was soll es schon, es geht um Königsberg, lasst uns in die deutsche Region einmarschieren, wie wäre ein netter Überfall?

Dann beginnen wir die Bewohner*innen*es dieser Region zu überzeugen, dass sie „Deutsche“ sind, historisch, arisch und kulturell, das sollte doch kein Problem sein, oder? Es gibt doch das G39, Panzer und andere netten Möglichkeiten, die Meinungen von Menschen zu beeinflussen.

Nach ein paar Wochen gehen wir alle gemeinsam einen Schritt weiter und machen eine Umfrage, wer wieder „heim ins Reich“ möchte. Nennen wir dies offiziell einfach einmal „Volksabstimmung“ und natürlich, das muss ja nicht erwähnt werden, suchen wir uns das „Volk“ aus, das die Abstimmung positiv gestalten wird. Ein Ergebnis von etwas über 90 % muss machbar sein, immerhin können wir das ja fordern. Aber nicht verraten, Sie wissen ja, der Feind hört mit und wenn dann Russland erkennt, dass die Abstimmung ein Betrug ist, dann sind die ganz böse auf uns.

Ich bin, bitte verzeiht es mir, kein Staatsrechtler, aber ich gehe davon aus, dass die Umfrage in Königsberg vom Bundestag als korrekt anerkennt werden muss und von dort die Entscheidung der Angliederung getroffen werden muss.

Sie, liebste Bundesregierung, haben sicherlich die notwendigen Experten*innen*esse, die sich damit auskennen und das sollte dann nur noch ein administrativer Aufwand sein und Königsberg ist endlich wieder deutsch.


 Eupen-Malmedy, Westpreußen, Schlesien, Lothringen, Pommern, Ostpreußen und ein Teil von Dänemark, alle diese Regionen müssen zurück zu uns. Aber, eins nach dem anderen, okay?

Willi menzel, fachmann für völkerrecht und pizza

Willi Menzel